Schlagwort-Archive: Kunst

Wallfahrt nach Französisch Buchholz

Vielen ist die Zeichnung „Wallfahrt nach Französisch Buchholz“ aus dem Jahr 1775 als altes Postkartenmotiv bekannt.

Wallfahrt nach Französisch Buchholz

Weniger bekannt ist jedoch die Geschichte, die sich hinter dem Bild verbirgt. In Französisch Buchholz wohnten die Eltern der Frau von Daniel Chodowiecki.

Seine Kinder freuten sich schon lange auf einen Besuch bei den Großeltern. Ausgerechnet an dem Sonntag, als der Ausflug stattfinden sollte, regnete es so in Strömen, dass an einen Ausflug nicht zu denken war. Die Kinder weinten sehr, um sie wieder zum Lachen zu bringen, zeichnete Chodowiecki diese lustige Szene mit den Kindern auf dem Esel.

D. Chodowiecki

Daniel Nikolaus Chodowiecki wurde am 16. Oktober in Danzig geboren. Er war der bekannteste deutsche Kupferstecher und Illustrator im 18. Jahrhundert. Chodowiecki starb am 7. Februar 1801 in Berlin.

Autor: Christian Bormann, 02.07.2014
technische Leitung: Nadine Kreimeier
Redaktionelle Bearbeitung: Martina Krüger, 06.02.2016

Quelle:
mündliche Überlieferung

Der Veilchenstrauß vom Schlosspark

Zu Zeiten König Friedrich Wilhelm II. und seiner Gemahlin Elisabeth wuchsen im Schlosspark wunderschöne Veilchen. Als ein kleines Mädchen im Schlosspark von Pankow einen Strauß pflückte, trat eine schöne Dame an sie heran. Die Dame sagte zu dem kleinen Mädchen: „Dein Sträußchen gefällt mir sehr, würdest du es mir wohl schenken“? Mit einem artigen Knicks reichte das Mädchen der Unbekannten den Veilchenstrauß.

Schlosspark

Die Dame war hoch erfreut über die freundliche Geste, und sprach: „Mädchen wenn Du einmal Kummer oder eine Bitte haben solltest, so komm zu mir und lass mich dir helfen, denn ich bin deine Königin“. Geschwind eilte das Mädchen zu ihrem Vater nach Hause und berichtete ihm von ihrer Begegnung mit der Königin. Der Vater war Dr. August Hermann Karl Ramdohr, der Pfarrer von Pankow. Sogleich schrieb er der Königin einen Brief. Er berichtete ihr von den Nöten der Pankower und dem viel zu kleinen Gotteshaus.

alte Pfarrkirche

So soll Pankow durch einen kleinen Veilchenstrauß eine großzügig erweiterte Kirche erhalten haben.

Autor: Christian Bormann, 29.06.2014
technische Leitung: Nadine Kreimeier
Redaktionelle Bearbeitung: Martina Krüger, 06.02.2016

Quelle:
mündliche Überlieferung

Das Pankower Gröschlein

Zwischen Berliner Straße und Schulstraße erstreckte sich im 18. Jahrhundert ein ausgedehnter Park. Um 1750 wurde hier ein Kurfürstlicher Münzstempel gefunden. Peter Huffitz erwähnt in seiner Chronik von 1599 eine Münze mit dem Namen „Pankower Gröschlein“.

Bahrfeldt Pankow Gröschlein

Seither wird vermutet, dass sich an dieser Stelle eine Münzprägestätte befunden hat. Tatsächlich gibt es in alten Niederbarnimer Aufzeichnungen Berichte einer Münzprägestätte von Kurfürst Johann Cicero, eine Meile entfernt von der Panke. Johann Cicero hatte sich in Pankow einen Vogelherd anlegen lassen und war hier oft zu Gast. Im Bahrfeld-Katalog um 1890 ist das Pankower Gröschlein als Berliner Halbgroschen erwähnt. Er trägt das Datum 1496, zeigt Kreuz mit Zepterschild und hatte den Wert eines halben Märkischen Groschens.

Autor: Christian Bormann, 23.06.2014
Technische Leitung: Nadine Kreimeier
Redaktionelle Bearbeitung: Martina Krüger, 25.01.2016

Quellen:
Sagen und Geschichten aus dem Norden Berlins/Barbara Keil
Numismatischer Katalog/Bahrfeld
Niederbarnimer Chroniken

Baugeschichte der alten Pfarrkirche Pankow

Im 13. Jahrhundert errichteten aus Südfrankreich kommende Zisterzienser-Mönche im südlichen Sumpfgebiet der Panke eine kleine Feldsteinkapelle. Die heutige Form der Kirche „Zu den Vier Evangelisten“ entstand durch Erweiterungen und Umbauten über mehrere Jahrhunderte. Ursprünglich war die Kirche mit einer Umfassungsmauer aus Feldstein umgeben. Innerhalb dieser wurden auch die Verstorbenen bestattet, bis 1841 das Gräberfeld auf den 1. Gemeindefriedhof am heutigen Bürgerpark umgebettet wurde. Auf einem Gemälde von Jean Barthelemy Pascal ist noch der im 15. Jahrhundert angebaute Fachwerkturm zu sehen.

Gemälde Jean Bartolemy Pascal

Das Bildnis „Der Verlorene Sohn“ über dem Eingang, ist leider spurlos verschwunden. Die umfangreichsten Umbauten begannen 1832 als Karl Wilhelm Redtel den hölzernen Dachreiter entfernte, in der Absicht, einen zweiten Turm hinzuzufügen.  In diesem Jahr wurden auch die Feldsteinnischen in die Wände gebrochen und die Seiteneingänge geschlossen. Redtels Vorhaben bezüglich eines zweiten Turms wurde nicht verwirklicht. An der nördlichen Innenseite wurde eine Empore für Kinder gebaut, auch die Kanzel stammt aus dieser Zeit. Sie wurde 1859 in Potsdam vom Bildhauer Koch modelliert. Die Kanzel zeigt Bildnisse der Reformation, Philipp Melanchthon, Martin Luther, Nicolaus Graf von Zinsendorf und Johannes Calvin.

Kanzel

Patron der Kirche war König Wilhelm IV. Er beauftragte 1857 den Bauinspektor Becker sowie den Geheimen Rat Stühler mit Planung und Neubau der Kirche. Friedrich Wilhelm IV. bestand darauf, die Feldsteinwände zu erhalten. Die Naht zwischen Alt- und Neubau wurde mit zwei Backsteintürmen kaschiert. Zu ihrer Errichtung ragten die zwei Spitztürme weitaus höher in den Himmel.

Pfarrkirche Pankow

Nach Beschädigung im 2.Weltkrieg wurden sie verkürzt wiedererrichtet. Die prachtvolle Ausmalung im Kircheninneren von 1892 ist weiß übermalt worden, und wartet bis heute auf ihre Restaurierung. An der südlichen Außenmauer, versteckt hinter Bäumen, erinnert noch ein gusseisernes Kunstwerk im Stil einer Klassizistischen Grabtafel an den Schauspieler Heinrich Ludwig Schmelka vom Königsstädtischen Theater am Alexanderplatz.

Gedenktafel

Autor: Christian Bormann, 12.06.2014
Technische Leitung: Nadine Kreimeier
Redaktionelle Bearbeitung: Martina Krüger, 25.01.2016

Quellen:
Pankow im Wandel der Geschichte – Bebra Verlag
Archivbilder Berlin-Pankow – Sutton Verlag

Wie das Holländerhaus zum Patrizierhaus wurde

Ursprünglich stand an der Stelle des heutigen Hauses ein einstöckiger roter Ziegelsteinbau. Dieser wurde von der Dorfbevölkerung wegen seiner roten Backziegel Holländerhaus genannt.

img_20170226_020038_980.jpg
Holländerhaus 1900

Die Familie Fetschow erwarb 1802 die ersten 60 qm des Grundstückes vom Bauern Kraft. Im Laufe der Zeit wurde der Besitz, heute Dietz­genstraße/Platanenstraße, mehrfach erweitert.

img_20170226_020027_965.jpg
Holländerhaus 1985

Die Fetschows besaßen in der Klosterstraße 85 ein Bankhaus. Damit gehörten sie zu den einflussreichsten Familien in Niederschönhausen. Madame Fetschow verband eine enge Freundschaft mit der Prinzessin Marianne. Tatkräftig unterstützte sie den von Prinzessin Marianne am 23. März 1813 gegründeten Frauenverein. Am 16. Januar 1818 wurde Madame Fetschow der Luise-Orden verliehen.

img_20170226_020118_312.jpg
Eduard Gärtner

Im großen Familiensaal des Hauses verkehrten neben der könig­li­chen Familie auch Feldherren der Freiheitskriege sowie namhafte Künstler und Gelehrte ihrer Zeit. Zu den bekanntesten gehörten Karl-Friedrich Schinkel und Christian Peter Wilhelm Beuth.

img_20170226_020005_981.jpg
Holländerhaus 2014

Die Erben der Madame Fetschow verkauften 1850 das Anwesen an den Kunstschlosser Carl Friedrich August Hauschild. Dieser war mit seinem Unternehmen in der Neanderstraße 3 ein bedeutender Mann. Hiervon zeugt noch heute das Gemälde „Wohnstube des Schlossermeisters Hauschild“ von Eduard Gärtner.

img_20170226_020502_679.jpg
Feuerwehreinsatz Holländerhaus 2016

Um 1852 ließ Hauschild den bis dahin einstöckigen Bau aufstocken und zu einem Patrizierhaus umbauen. Zu den Umbauten gehörte der bis heute erhaltene, aufwendig gestaltete Holzbalkon am Rittersaal. Im Rittersaal hinter dem Balkon stellte Hauschild seine schönsten Kunstschlosserarbeiten aus, unter anderem Turnierhelme und Lanzen.

img_20170226_020510_866.jpg
Feuerwehreinsatz Holländerhaus 2016

Carl Friedrich August Hauschild starb 1868. Seinem Schwiegersohn, dem Schokoladenfabrikanten Hildebrandt gehörte die Hildebrandt-Villa, heute bekannt als Kavalierhaus in der Breitestraße.

Am 16.06.2016 wurde die Feuerwehr kurz nach 20 Uhr zu einem Einsatz am Holländerhaus gerufen. Ein Blitzschlag hatte die 30 Meter hohe Linde gespalten. Der abgestürzte Teil schlug mittig im Dachreiter des Hauses ein und musste in 4 stündiger Arbeit mit einem Kran aus dem Dach gehoben werden.

Autor: Christian Bormann, 04.06.2014/26.02.2017
Technische Leitung: Nadine Kreimeier
Redaktionelle Bearbeitung: Martina Krüger, 25.01.2016/26.02.2017

Quellen:
„Geschichte von Niederschönhausen/Ernst Rehfeld“
„Niederschönhausen ein Stück Berlin/Horst Zetsche“
„Berichte des Gemeindeschöffen a.D.Thormann 1942, niedergeschrieben von Manfred Grande“