Kleine Sensation, 80 Meter innerdeutsche Staatsgrenze im Urzustand in Pankow entdeckt

Die Entdeckung gelang mir bereits 1999, bis heute habe ich sie jedoch geheim gehalten. Es geht um etwa 80 laufende Meter innerdeutsche Staatsgrenze vom 13. August 1961 im Urzustand. Das letzte noch existierende Stück Berliner Mauer 1 im Originalzustand.

Autor-, und Heimatforscher Bormann auf der Berliner Mauer vom 13. August 1961

Im Urzustand heißt: die erste Generation der Behelfsmauer mit kompletten Antipersonenaufbau. Der auf der ganzen Welt bekannte Stacheldraht, ergänzt durch Strom und Alarmdrähte.

Erhaltene Aufbauten innerdeutsche Staatsgrenze Pankow-Schönholz

Selbst die Verteileranschlüsse der Alarmdrähte sind noch vorhanden. Es handelt sich nicht um einen extra errichteten Mauerstreifen. Wie am 13. August 1961 beim hastigen Mauerbau üblich, wurden bestehende Bauwerke mit einbezogen.

Verteiler mit Meldedrähten der Alarmanlage 1961, 2018 Pankow-Schönholz

Die 80 Meter Staatsgrenze wurden auf der Außenwand mehrerer zerbombter Mietshäuser in der Schützenstraße Schönholz errichtet.

Bahnhof Schönholz, links Sperrgebiet der DDR Staatsgrenze, rechts Reinickendorf

Die zerstörten Mauerteile wurden mit weißen Steinen wieder aufgemauert und Lücken geschlossen. Die Kellerzugänge der Häuser wurden gesprengt und mit Trümmern beschwert.

1961 gesprengter Kellereingang

Der Sperrstreifen musste zur besseren Verteidigung teilweise beräumt werden, um freies Schussfeld Richtung Osten zu haben.

Antipersonenaufbau und Signalanlage von 1961 auf der Berliner Mauer 2018

Von den im 2. Weltkrieg beim Angriff auf den Verladebahnhof Pankow-Schönholz zerbombten Wohnhäusern an jener Stelle ließen die Grenztruppen nur zwei Außenmauern stehen.

Mauerbau 1961, Friedrichstraße Ecke Zimmerstraße

Die Trümmerreste wurden auf Loren in die Schönholzer Heide gebracht. Im Prinzip kann man sagen, dass die Wohnhäuser nur die Straßenseite gewechselt haben. Sie liegen heute gut sichtbar auf dem Grundstück des Schützenhaus Schönholz.

Schützengelände Schönholz, Schussfang aus Trümmern der Häuser Schützenstraße, Luftbild Bormanns Pankowerchronik

Es ist der etwa 4 Meter hohe Schussfang, der die Anlage umgibt. Bei Begehungen des Schussfangs wurde schnell klar, dass es sich bei den Trümmern nicht nur um die Wohnhäuser der Schützenstraße handeln.

Berliner Mauer von 1961 mit Originalaufbau, Bormann 2018

Zu meinem Erstaunen fanden sich hier auch Reste vom Vergnügungspark Traumland Schönholz und dem später darauf errichteten Zwangsarbeiterlager Luna Lager Schönholz.

Grenzverlauf Pankow-Schönholz 1967 grün, Mauer 1 von 1961 lila, erhalten ist das Dreieck Schützenstraße

Mehreren Zufällen der Geschichte ist es zu verdanken, dass diese 80 Meter Mauer 1 noch stehen. Nur 200 Meter weiter befand sich der erfolgreichste Fluchttunnel der DDR.

Fluchttunnel hinter dem Grabstein Friedhof Pankow

Mehreren hundert Menschen soll die Flucht durch den Pankower Friedhofstunnel gelungen sein. Die DDR-Führung reagierte schnell. Der Friedhof wurde teilweise beräumt um einen Todesstreifen zu errichten.

Ehem. Todesstreifen auf 1963 exhumierten Teil des Friedhofs, anstelle der Vorlandmauer sind Pflastersteine im Boden eingelassen

Die im Anschluss daran gebaute Grenzanlage bestand aus den heute noch bekannten L-Teilen der Vorlandmauer, eine rückwärtige Mauer  Richtung West-Berlin gab es hier nicht.

vergessener Teil der Berliner Mauer 2018 Bahnhof Pankow-Schönholz

Als Ersatz diente die S-Bahntrasse Wollankstraße und Schönholz. Der zweite Zufall der Geschichte baute auf dieser baulichen Abweichung auf.

Ehem. Staatsgrenze Schützenstraße Schönholz 2018

Während die gut sichtbare und allen bekannte Vorlandmauer in Pankow abgetragen und auf dem Mauerfriedhof Brehmestraße geschreddert wurde, blieb die echte Berliner Mauer von 1961 auf dem Eckgrundstück Schützenstraße bis heute unerkannt stehen.

Erhaltene Stacheldraht-, Strom- und Signalaufbauten der Staatsgrenze der DDR in Schönholz

Ich habe das Grundstück jetzt 18 Jahre unter Beobachtung. Heute Nachmittag war ich mit unserem Drohnenpilot Guido Kunze zur Dokumentation des Zustands der technischen Anlagen und der Maueraufbauten verabredet.

DJI_0768.JPG

In Anbetracht des guten, aber von Verwitterung bedrohten Zustands der Anlage und dem Risiko, dass ich eventuell anrückende Bagger zu spät bemerke, habe ich mich entschieden meinen Fund heute öffentlich zu machen und zu melden. In meinen Augen handelt es sich hierbei um ein Bauwerk von herausragender kultureller Bedeutung und damit von besonderem historischen Wert. Ich hoffe, dass die zuständigen Ämter meine Begeisterung teilen und zeitnah tätig werden.

Autor u. Heimatforscher Christian Bormann auf der Berliner Mauer

Parallel zur dieser Veröffentlichung wurde das Landesamt für Denkmalschutz und Archäologie, sowie die Pressestelle des Bezirksamt Pankow schriftlich über den Fund informiert und aufgefordert, sich umgehend für den vorläufigen Schutz der Anlage einzusetzen.

Videoclip: erhaltene Berliner Mauer Pankow-Schönholz 2018

Haftungsausschluss: Dieses Video wird ausschließlich von Caters News verwaltet. Für die Lizenzierung oder Nutzung in einem kommerziellen Player wenden Sie sich bitte an info@catersnews.com oder rufen Sie uns an unter +44 121 616 1100 / +1 646 380 1615.

Disclaimer: This video is exclusively managed by Caters News. To license or use in a commercial player please contact info@catersnews.com or call +44 121 616 1100 / +1 646 380 1615

 

 
360° Panorama Grenzanlage Schönholz und Schützengelände in der Heide 2018

https://m.facebook.com/story.php?story_fbid=1771464359590848&id=954046311332661

Haftungsausschluss: Dieses Video wird ausschließlich von Caters News verwaltet. Für die Lizenzierung oder Nutzung in einem kommerziellen Player wenden Sie sich bitte an info@catersnews.com oder rufen Sie uns an unter +44 121 616 1100 / +1 646 380 1615.

Disclaimer: This video is exclusively managed by Caters News. To license or use in a commercial player please contact info@catersnews.com or call +44 121 616 1100 / +1 646 380 1615

Autor: Christian Bormann, 21.01.2018
Bilder: Christian Bormann, Guido Kunze, Bundesarchiv

Dieser Beitrag ist für meine liebe Freundin Martina Kopera.

Martina ich wünsche Dir viel Kraft und bin in Gedanken bei Dir.

Chris

 

32 Kommentare zu „Kleine Sensation, 80 Meter innerdeutsche Staatsgrenze im Urzustand in Pankow entdeckt“

  1. Ich lebe nur wenige Meter von besagtem Abschnitt entfernt und begehe regelmäßig den alten Mauerweg von Bergmann-Borsig bis Schönholz. Nachdem ich im alten Grenzstreifen, insbesondere ab der Kopenhagener Straße, gefühlt jeden Meter auf der Suche nach Überresten der Mauer abgegangen bin, hab ich mir im letzten Frühjahr den alten Güterbahnhof Schönholz vorgenommen. Ich bin im Grunde das ganze Areal abgegangen, vom neuen Stellwerk in Schönholz bis zum alten, durch den alten Schuppen und hinunter zu den letzten Gleisresten an der Straße Am Bürgerpark. Dabei stieß ich neben den alten Dienstgebäuden und den Überresten vom dort ansässigen Kohlehandel auch auf das besagte Mauerstück. Als ich die ganzen Trümmer und Betonplatten darum herum sah war ich mir gleich sicher, dass das Teile der Grenzanlagen sein müssen und ich bin nun ebenso aufgeregt wie erfreut, dass mich mein Eindruck da nicht getäuscht hat und ich über so einen Schatz gestolpert bin. Bleibt zu hoffen, dass er erhalten bleibt und ich drücke euch die Daumen, dass euer Engagement diesbezüglich Gehör und Anerkennung findet.

    Gefällt 1 Person

  2. PS: Sofern gestattet, noch eine kleine Korrekturanregung: In der Unterschrift zu dem Bild vom Bahnhof Schönholz hat sich m.E. nach ein Fehler eingeschlichen – auf West-Berliner Seite grenzt Reinickendorf an Schönholz, nicht der Wedding.

    Gefällt mir

  3. Ganz großes Kino, mein Lieber! Vielen Dank für deine Recherche und Bemühungen, deutsch. deutsche Geschichte für nachfolgende Generationen zu erhalten! Wenn ich mir meine Kinder so anschaue, dann wird das schon schwer genug.

    Gefällt mir

  4. Ich hätte noch eine kleine Anekdote aus meiner Kindheit hinzuzufügen. Als Kinder hielten wir uns nur ungern im anliegenden Wald auf. Dieser Wald wurde immer wegen der dort ansässigen Zigarettenverkäufer als „Fidschi-Wald“ bezeichnet.
    Lustigerweise warnten wir Kinder uns immer gegenseitig vor den dort herum liegenden „Kuhknochen“, die wir dort fanden. Nun lese ich davon, dass sich dort bis 1963 ein exhumierter Friedhof befunden haben soll. Haben wir als Kinder in kindlicher Naivität die großen dort herum liegenden Knochen als „Kuhknochen“ identifiziert, obwohl es menschlichen Knochen waren? Da wird mir doch etwas mulmig :-/ 😀

    Gefällt mir

  5. Ich würde mir in New York die Markenrechte auf diese Mauer sichern!
    Dann würde ich Kontakt mit der Firma Lego aufnehmen.
    Auf die Verpackung muss drauf: „Hier war Goethe nie.“
    Also bitte genau die Steine zählen.
    Das werdet ihr noch vor der GroKo und dem BER schaffen!
    In meinem Umfeld will fast jeder diese Mauer nachbauen!

    Gefällt mir

  6. You should have arranged protection before publishing this. Now this historic wall piece will soon disappear by vandalising, ego oriented predators called tourists!

    Gefällt mir

  7. „Die im Anschluss daran gebaute Grenzanlage bestand aus den heute noch bekannten L-Teilen der Vorlandmauer, eine rückwärtige Mauer Richtung West-Berlin gab es hier nicht.“ – Müsste es in diesem Fall nicht eine rückwärtige Mauer Richtung Ost.-Berlin sein? Denn die Vorlandmauer mit den L-Teilen stand doch Richtung West-Berlin, oder? Ist die nun entdeckte Urmauer später Teil der Hinterlandmauer gewesen oder stand sie mitten im Grenzstreifen?

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s