Die Sage vom Pankower Piesel

Bevor das Angerdorf Pankow 1220 von deutschen Siedlern und französischen Zisterziensermönchen erbaut wurde, existierte bereits eine slawische Siedlung, worauf auch der Name Pankow zurückzuführen ist. Die bekannteste Sage um die ursprüngliche Siedlung von Pankow ist der „Pankower Piesel“. Vor ihrer Begradigung 1806 machte die Panke einen weiten Bogen und bildete eine halbkreisförmige Insel. Im Volksmund wurde dieser von Wasser umgebene Hain „Pankower Piesel“ genannt. Innerhalb dieses Haines befand sich eine slawische Burg. Eine solche Burg gab es auch in Blankenburg. Diese von Wasser umschlossenen Burgen boten den hier lebenden Familien Schutz während der kriegerischen Auseinandersetzungen um diese Gebiete.
Herz Jesu Kapelle

Die „Herz Jesu Kapelle“ in der Pankower Parkstraße steht auf einem kleinen Hügel, hierbei handelt es sich um die letzten Reste des slawischen Burgwall Pankow.

Autor: Christian Bormann, 07.07.2014
technische Leitung: Nadine Kreimeier
Redaktionelle Bearbeitung: Martina Krüger, 06.02.2016

Quelle:
mündliche Überlieferung
Pankower Chronik/Rat des Stadtbezirk Pankow

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s